PD Dr. Salvatore Pisani

Lehr- und Forschungsschwerpunkte:

Bildkünste und Architektur seit der Frühen Neuzeit: Körpergeschichte der Neuzeit, Objekt- und Subjektkultur der Moderne; Sozialgeschichte des Künstlers in der Frühen Neuzeit und Berufsgeschichte des Architekten u. Ingenieurs in der Moderne; Antiquarische Kultur 17. bis 19. Jahrhundert; Stadt und Urbanität von Paris 19. Jahrhundert

 

Akademischer Lebenslauf

Studium in Mainz, Heidelberg, Berlin (TU), Paris (EHESS)

1993/98 Stipendiat des Kunsthistorischen Instituts Florenz

1999/2004 Stipendiat des Deutschen Studienzentrums Venedig

2002/03 Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung mit Forschungsaufenthalt in Paris

2001/04 Akademischer Gast und Vertretung einer Oberassistenz an der ETH Zürich

2007 Habilitation an der Universität des Saarlandes

2008 Gastprofessur ebendort

2009/10 Gastprofessur an der Universität Mainz

2013/14 Lehrstuhlvertretung Universität des Saarlandes (Institutsleitung)

2015 Lehrstuhlvertretung Universität Mainz

2016/17 Umhabilitierung an die Universität Mainz

2016-19 Lehrstuhlvertretung Universität des Saarlandes (Institutsleitung)

Lehrveranstaltungen an den Universitäten von Augsburg, Aachen (RWTH) und Berlin (TU)

 

Publikationen

Bevorstehende Veröffentlichungen

  • Le Vele di Scampìa. Sterbende Moderne filmisch beschleunigt, in: Unbehaust Wohnen: Verheerende wie diskrete Desaster. Perspektiven auf gesellschaftliche Wohnorte und Aufenthalte im Alltäglichen, hrsg. von Irene Nierhaus et al., Kongressakten Bremen 2018, (im Druck), 20 S.
  • Versailles und die Ethik der Verschwendung, in: Ethik und Architektur / Ethics and Architecture, Kongressakten Florenz 2010, hrsg. von Alessandro Nova / Hanna Gründler/ Brigitte Sölch. 20 S.
  • Le Vele di Scampìa: Eine Dystopie zwischen Literatur und Film, in: Ein Dialog der Künste. Neuinterpretation von Architektur und die Beschreibung in der Literatur der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, Akten des Symposiums Zürich 2016, hrsg. von Barbara Orelli-Messerli, Petersberg. (erscheint 2019) 15 S.
  • Impression management, Egokultur und Eusozialität. Zu Mal- und Verhaltensstil von Francesco Solimena, in: Laboratorium Neapel. Stilbildung, Künstlerkonkurrenz und Wirkungsästhetik in der neapolitanischen Barockmalerei, Kongressakten Wiesbaden 2017, hrsg. von Heiko Damm/Elisabeth Oy-Marra. (im Druck)
  • Nach der Heimat die Heimatästhetik. Das Beispiel Capri 1920, in: Heimat zwischen Kitsch und Utopie. Kulturwissenschaftliche Annäherungen an ein brisantes Forschungsfeld, hrsg. von Amalia Barboza/Barbara Krug-Richter/Sigrid Ruby (im Druck)

Bücher

  • Hrsg., zus. mit E. Oy-Marra: Ein Haus wie Ich. Die gebaute Autobiographie in der Moderne. Kongressakten Mainz 2011, Bielefeld 2014, 13 Beiträge, 305 S., 105 Abb.
    Rezensiert in:
    Graz Architektur Magazin GAM, Bd. 12, 2016, S. 240-244 (Petra Eckhard)
  • Hrsg., zus. mit K. Siebenmorgen: Neapel. Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte, Berlin 2009. 63 Beiträge, 582 S., 126 Abb.
    Rezensiert in:
    Bollettino di studi latini, 2010, Bd. 40, S. 902-905 (Vera Tufano)
    Romanische Forschungen, 2011, Bd. 123, S. 552-554 (Sergio Izzo)
    H-Soz-u-Kult, 12.01.2012, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-14022 (Moritz Buchner)
    Archiv für Kulturgeschichte, 2012, Bd. 94, Heft 1, S. 225-227 (Vera Isabell Schwarz-Ricci)
  • Domenico Antonio Vaccaros SS. Concezione a Montecalvario. Studien zu einem Gesamtkunstwerk des neapolitanischen Barocchetto, Frankfurt/M. 1994. 283 S., 73 Abb. [Dissertation]

in unmittelbarer Vorbereitung:

  • Die Unruhe von Paris und die ordnende Hand des Architekten Jakob Ignaz Hittorff. [überarbeitete Habilitationsschrift]. 500 S., 250 Abb.
  • Jusepe de Ribera (1591-1652). Der Maler als Anthropologe

Aufsätze, Katalog- und Handbuchbeiträge

  • Art. „Self-Portrait“, „Epitaph“ und „Architecture“, in: Handbook Autobiography/Autofiction, hrsg. von Martina Wagner-Egelhaaf. Berlin-Boston 2019. Bd. I, S. 437-440, 579-584 u. 663-669.
  • Der Bildatlas. Jakob Ignaz Hittorff und Ludwig Zahnt: Architecture antique de la Sicile, ou Recueil des plus intéressants monumens d'architecture des villes et des lieux les plus rémarquables de la Sicile ancienne, 1827, in: Das Buch als Entwurf. Eine Gattungsgeschichte der Architekturtheorie in Textgattungen, hrsg. von Dietrich Erben, Paderborn 2018, S. 284-309.
  • Paris, Stadt der (gusseisernen) Dinge, in: Die Stadt und ihre Bildmedien. Das Paris des 19. Jahrhunderts, Kongressakten Paris 2012, hrsg. von Steffen Haug/Gregor Wedekind, Paderborn 2018, S. 133-150. (Zum Text)
  • Neapel: Imagologie einer spätmodernen Dystopie. Von der città cartolina zu Gomorra, in: Parthenope – Neapolis – Neapel. Bilder einer porösen Stadt, hrsg. von Elisabeth Oy-Marra/Dietrich Scholler, Göttingen 2018, S. 231-254.
  • Das Anästhetische in der Sakralarchitektur der Moderne (am Beispiel Frankreichs), in: Spektakel der Transzendenz. Kunst und Religion in der Gegenwart, hrsg. von Christian Neddens/Amalia Barboza/Michael Hüttenhoff/Stefanie Lorenzen, Würzburg 2017, S. 107-125.
  • Zerrümpft, schrekbar, crudel. Das Schauspiel des Körpers bei Jusepe de Ribera, in: Caravaggios Erben – Barock in Neapel, Ausstellungskat. Landesmuseum Wiesbaden, hrsg. von Peter Forster/Heiko Damm/Elisabeth Oy-Marra, München 2016, S. 128-143. (Zum Text)
  • Katalog-Nr. 189, 192, 194-196, 200 (Francesco Solimena), in: Caravaggios Erben – Barock in Neapel, Ausstellungskat. Landesmuseum Wiesbaden, hrsg. von Peter Forster/Heiko Damm/Elisabeth Oy-Marra, München 2016, S. 520 f., 528 f., 532-535, 540 f.
  • Qui cineres? Vergils Grab am Posillip zwischen literarischer Erinnerung und politischer Mnemo-Topographie, in: Et in Arcadia ego. Grab und Memoria im frühen Landschaftsgarten, Kongressakten Berlin 2010, hrsg. von Annette Dorgerloh / Marcus Becker / Michael Niedermeier, Paderborn 2015, S. 39-59.
  • Luxus, Politik und Utopie im Königreich Beider Sizilien 1734-1799, in: Luxusgegenstände und Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart: Produktion – Handel – Formen der Aneignung, Kongressakten Irrsee 2008, hrsg. von Mark Häberlein et al., Konstanz-München 2015, S. 97-120.
  • Ich-Architektur. Das Haus als gelebte Vita und Alter Ego, in: Ein Haus wie Ich. Die gebaute Autobiographie in der Moderne, Kongressakten Mainz 2011, hrsg. von Salvatore Pisani / Elisabeth Oy-Marra, Bielefeld 2014, S. 9-40. (Zum Text)
  • Die Villa als unzeitgemäße Reflexionsfigur des Selbst im faschistischen Italien, in: Ein Haus wie Ich. Die gebaute Autobiographie in der Moderne, Kongressakten Mainz 2011, hrsg. von Salvatore Pisani / Elisabeth Oy-Marra, Bielefeld 2014,  S. 203-218.
  • Monument wird Mobiliar. Zur Transformationsgeschichte der Place de la Concorde in der Julimonarchie, in: Skulptur und Platz: Raumbesetzung, Raumüberwindung, Interaktion. Kongressakten Florenz 2010, hrsg. von Alessandro Nova / Stephanie Hanke, München 2014, S. 315-332. (Zum Text)
  • Die Entdeckung von Herkulaneum und Pompeji. Ihre politische Bedeutung für das Königreich Beider Sizilien, in: Jenseits von Pompeji. Faszination und Rezeption, Kongressakten Saarbrücken 2007, hrsg. von Carola Rheinsberg / Felicia Meynersen, Mainz 2012, S. 22-32. (Zum Text)
  • „Nos architectes“. Die Architektenprofession im Frankreich des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Der Architekt – Geschichte und Gegenwart eines Berufsstandes, hrsg. von Winfried Nerdinger, Ausstellungskat. München 2012, Bd. 1, S. 168-179.
  • Vom preußischen „Denkmal, dauernder als Erz“ zur bundesrepublikanischen Bürgerwiese. Ein Gang durch die Geschichte der Koblenzer Rheinanlagen nach 1866, in: Peter Joseph Lenné. Eine Gartenreise im Rheinland, Ausstellungskat. Koblenz 2011,S. 159-171.
  • ‚Luxusmarke‘ Pompeji, in: Festschrift für Max Kunze. Der Blick auf die antike Kunst von der Renaissance bis heute, hrsg. von Stephanie-Gerrit Bruer / Detlef Rößler, Ruhpolding 2011, S. 129-139.
  • Neapel-Topoi, in: Neapel. Sechs Jahrhunderte Kulturgeschichte, hrsg. von Salvatore Pisani / Katharina Siebenmorgen, Berlin 2009, S. 28-37.
  • Die Residenzstadt der Aragonesen, in: ebenda, S. 47-58.
  • Stadtbau und spanische Machtpolitik, in: ebenda, S. 146-155.
  • Die Siti reali der Bourbonen, in: ebenda, S. 156-167.
  • Die Reformprogramme der Napoleoniden, in: ebenda, S. 168-174.
  • Meervillen, in: ebenda, S. 203-213.
  • Baustoffe, in: ebenda, S. 214-221.
  • Jusepe de Riberas Bilder des Grausamen und Anormalen, in: ebenda, S. 235-244.
  • Höfische Volksspektakel: die Cuccagne, in: ebenda, S. 267-271.
  • Lebensraum und soziale Netze der Malermigranten um 1600, in: ebenda, S. 301-303.
  • Antike Statuenmonumente und Popularkultur, in: ebenda, S. 329-336.
  • Herkulaneum und Pompeji, in: ebenda, S. 337-350.
  • Neapel im Film, in: ebenda, S. 420-427.
  • „Restyling Napoli“. Identitätspolitik, Marketing und erneuerte Kulissen, in: ebenda, S.
    516-521.
  • Fascism. Art and Architecture, in: Brill’s New Pauly. Classical Tradition, hrsg. von Manfred Landfester, Leiden-Boston 2007, Bd. 2, Sp. 315-327.
  • Unklassisch auf klassischen Pfaden – Robert Klümpen in Italien, in: Robert Klümpen. Himmel und Erde, hrsg. von der Galerie Seippel Köln und der Galerie Tedden Düsseldorf, Köln 2007, S. 22-25.
  • Studium – Individuation – Karriere. Gottfried Semper als Schüler von Franz Christian  Gau, in: Sprachen der Kunst. Festschrift für Klaus Güthlein zum 65. Geburtstag, hrsg. von Lorenz Dittmann / Christoph Wagner / Dethard von Winterfeld, Worms 2007, S. 215-226.
  • Die Nebengebäude des Doms: Die Canonica, das ehemalige Haus des Rektors, der Erzbischöfliche Palast und das Haus der Dombauhütte, in: Der Dom S. Maria Assunta, hrsg. von Peter Anselm Riedl/Max Seidel [Die Kirchen von Siena], München 2006, Bd. II, S. 672-690.
  • L’Italia come palinsesto, o Varlin e la condizione dell’artista moderno, in: Venezia-Roma.
    Due città fra paralleli e confronti, hrsg. von Susanne Winter, Rom-Venedig 2006, S. 147-172.
  • Pierre-Jacques Gaultier (Kupferstecher), in: Saur. Allgemeines Künstlerlexikon,
    München-Leipzig 2006, Bd. 50, S. 253-255.
  • Der Kanon der Antike und die Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Antike à la Carte, Meisterwerke des Klassizismus aus Neapel, hrsg. von Carola Reinsberg / Maria Deoudi, Ausstellungskat. Saarbrücken 2006, S. 57-84. (Zum Text)
  • Stefano e Luigi Gasse tra Parigi, Roma, Pompei e Napoli, in: Cahiers d’histoire de l’art, 2006, Bd. 4, S. 81-93.
  • Il Palazzo Spinelli di Tarsia e l’architettura napoletana ai tempi dei viceré austriaci, in: Domenico Antonio Vaccaro. Sintesi delle arti, hrsg. von Benedetto Gravagnuolo / Adriana Fiammetta, Neapel 2005, S. 151-163.
  • La Santissima Concezione a Montecalvario e la tradizione della pianta centrale a matrice
    ottagonale, in: ebenda, S. 165-175.
  • Probleme im Medium der Anschauung: Giambattista Vicos ‘Wahrer Homer’ im Frontispiz der Scienza Nuova, in: Artibus et Historiae, 2003, Nr. 47, S. 219-230.
  • Neue Bilder für die Chiesa di San Rocco in Venedig. Kunstmarkt und agonale Ästhetik im frühen 18. Jahrhundert, in: Venezianische Malerei von 1500-1800. Kontur oder Kolorit? Ein Wettstreit schreibt Geschichte, Ausstellungskat. Engen 2003, S. 81-88.
  • Pietro Fabris (Maler), in: Saur. Allgemeines Künstlerlexikon, München-Leipzig 2003, Bd. 36, S. 114-116.
  • Zur Wiederverwendung antiker Marmorfußböden in den Villen und Schlössern der Bourbonen am Golf von Neapel 1786-1830, in: ‘Wiedererstandene Antike’. Ergänzungen antiker Kunstwerke seit der Renaissance, Kongressakten Oranienbaum 1999, hrsg. von Max Kunze, München 2003, S. 81-93.
  • „Allein vieles ist besser, leichter, zweckmäßiger, wohlfeiler als wir es kennen“. Sempers Lehrzeit in Paris und das akademische Ausbildungsprogramm, in: Gottfried Semper 1803-1879. Architektur und Wissenschaft, hrsg. von Winfried Nerdinger / Werner Oechslin, Ausstellungskat. München-Zürich 2003, S.101-104.
  • „Die Monumente sind durch Barbarei monochrom geworden“. Zu den theoretischen Leitmaximen in Sempers „Vorläufige Bemerkungen über bemalte Architectur und Plastik bei den Alten“, in: ebenda, S. 109-115.
  • Il Palazzo Arcivescovile di Siena. Le vicende di ristrutturazione e di rimodernamento 1661-1724, in: Le dimore di Siena. L’arte dell’abitare nei territori dell’antica Repubblica dal Medio Evo all’Unità d’Italia, Kongressakten Siena 2000, hrsg. von Gabriele Morolli, Florenz 2002, S. 201-210.
  • Architektur im Neapel des Karl von Bourbon: Der Albergo dei Poveri und der Majolika Garten von S. Chiara, in: Spanien und Portugal im Zeitalter der Aufklärung, Kongressakten Potsdam 1998, hrsg. von Christoph Frank / Sylvaine Scholz-Hänsel, Frankfurt am Main 2002,  S. 523-542.
  • „Ce peintre étant un peu délicat ...“. Zur europäischen Erfolgsgeschichte von Francesco Solimena, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 2002, Bd. 65, S. 43-72.
  • Pietro Duranti (Maler), in: Saur. Allgemeines Künstlerlexikon, München-Leipzig 2002, Bd. 31, S. 170 f.
  • Domenico Antonio Vaccaro  alla SS. Concezione a Montecalvario in: Paragone / Arte, 2001, Bd. 52, S. 48-59.
  • Faschismus. Kunst und Architektur, in: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike. Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte, hrsg. von Manfred Landfester, Stuttgart-Weimar 1999, Bd. 13, Sp. 1084-1096. (Zum Text)  
  • Uno sconosciuto committente di Francesco Solimena a Vienna, in: Paragone / Arte, 1998, Bd. 49, S. 60-74.
  • Architettura: Il Settecento, in: Il museo nella mente, hrsg. von Mara Gualdoni, Bologna 1997, Bd. 3, S. 764-773.
  • Edwin Cerio (Architekt), in: Saur. Allgemeines Künstlerlexikon, München-Leipzig 1997, Bd. 17, S. 565 f.
  • Un disegno di Francesco Solimena per l’altare maggiore del Tesoro a Napoli, in: Paragone/Arte, 1996, Bd. 47, S. 179-192.
  • Der Palazzo Spinelli di Tarsia in Neapel. Domenico Antonio Vaccaro und die Kunst des Barocchetto, in: Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes Florenz, 1996, Bd. 40, S. 149-
    211.

Rezensionen, Berichte

  • Rez. von Livio Pestilli, „Paolo de’ Matteis. Neapolitan Painting and Cultural History in Baroque Europe“, Ashgate 2013, in: Kunstchronik, Bd. 68, 2015, S. 492-497.
  • Rez. von „España y Nápoles. Coleccionismo y mecenazgo virreinales en el siglo XVII“, hrsg. von José Luis Colomer, Madrid 2009, in: Romanische Forschungen, 2013, Bd. 125, S. 265-269, zusammen mit K. Siebenmorgen. (Zum Text)
  • Ausstellungsbericht: „Portraits de la pensée. Velázquez, Ribera, Giordano“. Lille, Musée des Beaux-Arts, 11. März–13. Juni 2011, in: Kunstchronik, 2012, Bd. 65, S. 255-259.
  • Rez. von „Le culte des grands hommes 1750–1850“, hrsg. von Thomas W. Gaehtgens / Gregor Wedekind, Paris 2010, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 2012, Bd. 75, S. 425-428. (Zum Text)
  • Rez. von Chris Fischer / Joachim Meyer, „Neapolitan Drawings“, Kopenhagen 2006, in: Journal für Kunstgeschichte, 2007, Bd. 11, S. 64-66.
  • Tagungsbericht: „Antiquariat, musées et patrimoine à Naples au XVIIIe siècle“, Paris, Institut national d’histoire de l’art, 14.-15. Mai 2004, in: Kunstchronik, 2005, Bd. 58, S. 1-6.
  • Rez.von Gaia Pettena, „Architettura e propaganda fascista nei filmati dell’Istituto Luce“, Turin 2004, in: Journal für Kunstgeschichte, 2005, Bd. 9, S. 347-351.
  • Rez.von Massimo Casavola / Luisa Presicce / Salvatore Santuccio, „L’attore di pietra.
    L’architettura moderna italiana nel cinema“, Turin 2001, ebenda.
  • Rez. von „Incisioni del ‘700 in Italia nella Raccolta d’Arte Pagliara dell’Istituto Suor Orsola Benincasa“, hrsg. von Maria Teresa Penta / Barbara Jatta, Neapel 2002, in: Journal für Kunstgeschichte, 2004, Bd. 8, S. 155-159.
  • Ausstellungsbericht: Luca Giordano. Neapel, Castel Sant’Elmo und Capodimonte, in: Weltkunst, 2001, Bd. 71, S. 623.
  • Rez. von Davide Apolloni, „Pietro Monaco e la Raccolta di cento dodici stampe di pittura della storia sacra“, Monfalcone 2000, in: Journal für Kunstgeschichte, 2001, Bd. 5, S. 237-240.
  • Rez. von Mario Alberto Pavone, „Pittori napoletani del primo Settecento“, Neapel 1997, in: Journal für Kunstgeschichte, 1999, Bd. 3, S. 165-169.
  • Rez. von „Napoli. Guida artistica Electa“, Neapel 1997, in: Journal für Kunstgeschichte, 1997, Bd. 1, S. 209 f.
  • Ausstellungsbericht: Venanzio l’eremita a Camaldoli. Poppi, Castello, in: Weltkunst, 1995, Bd. 65, S. 2025.

Varia

  • Interview: Leonardo da Vinci als Prototyp des ganzheitlichen Gelehrten. Mythos Universalgenie, in: m:convisions, April 2013, S. 14-17.
  • Übersetzung von: Fabrizio Crivello, Bemerkungen zur Buchmalerei der Frühromanik in Italien und Frankreich, in: Canossa 1077. Erschütterung der Welt, hrsg. von Christoph Stiegemann, Ausstellungskat. Paderborn, München 2006, S. 333-342.