Mitteilungen – Veranstaltungen – Vorträge

Alle Vorträge finden, sofern nicht anders angegeben, um 18 Uhr c.t. im Raum 02.521 des Georg-Forster-Gebäudes statt.

24. April 2019: Semestereröffnung
PD Dr. Robert Felfe (Hamburg/Mainz)
Als die Trauben des Zeuxis gegessen waren… Vom Wandel kunsttheoretischer Topoi im Feld der Malerei

25. April 2019: Institutskolloquium, ab 16:15 Uhr
mit Beiträgen von Dr. Heiko Damm & Dr. Michael Chizzali

Heiko Damm: Krzl: Formen des Flüchtigen und der Aussparung im zeichnerischen Werk von Luca Giordano

Michael Chizzali: Modell Italien? Reisen von Musikern deutscher Höfe nach Ferrara, Mantua und Turin um 1600

8. Mai 2019: Abendvortrag Byz. KG
Prof. Dr. Andrey Vinogradov (Moskau)
Abchasien und Alanien: Unbekannte mittelbyzantinische Kunst am Rande der Oikoumene

9. Mai 2019: Buchpräsentation
Jean-Louis Cohen, Hartmut Frank und Volker Ziegler
Ein neues Mainz? Kontroversen um die Gestalt der Stadt nach 1945
18 Uhr, Institut français Mainz

21. Mai 2019: Abendvortrag
Prof. Dr. Dorothy Johnson (Iowa)
Nature and Revelation: Art and the Natural Sciences in Late Enlightenment France

Der Vortrag von Frau Johnson muss krankheitsbedingt leider entfallen, wird aber ersetzt durch:
Dr. Deborah Bürgel (Frankfurt a. M.)
Strategie der Verweigerung und Vervielfältigung: Zu Marcel Duchamps fiktiver Künstlerin Rrose Sélavy

5. Juni 2019: Abendvortrag im Rahmen des Festkolloquiums für Elisabeth Oy-Marra
Prof. Dr. Henry Keazor (Heidelberg)
„Idea(l) Figures“. Zu einem Konzept der kunstgeschichtlichen Ideengeschichte

12. Juni 2019: Berufsinformationsveranstaltung
Berufsbild Kunstgeschichte
mit Dr. Anja Weisenseel (Berlin), Juliane von Herz (Frankfurt) und Petra Erschfeld (Mainz) 

25. Juni 2019: Abendvortrag Byz. KG
Dr. Michail Chatzidakis (Berlin)
"Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren". Die Personifizierung des Meeres in der byzantinischen Freskenmalerei Kretas

26. Juni 2019: Jahresveranstaltung der Freunde des Phoenix e.V.
Im Gespräch: Dr. Alexander Eiling (Städel Museum)
Eine Veranstaltung der Freunde des Phoenix – Verein der Alumni und Förderer der Kunstgeschichte an der Universität Mainz
Im Anschluss an das Gespräch sind alle Anwesenden zu einem Empfang eingeladen.

04. Juli 2019: Abendvortrag im Rahmen der Eröffnung des Zentrums für Frankreich- und Frankophoniestudien
Prof. Dr. h.c. Thomas W. Gaehtgens (Los Angeles)
Reims in Flammen – Drama und Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich Ort: Alte Mensa (rechte Aula) der JGU

 


Buchvorstellung: Ein neues Mainz? Kontroversen um die Gestalt der Stadt nach 1945

9. Mai 2019, Institut Français Mainz

Die 1945 zu weiten Teilen zerstörte Stadt Mainz wollte die Besatzungsmacht unmittelbar nach Kriegsende zu einem französisch geprägten Mayence aufbauen. Für diese Aufgabe wurde Marcel Lods berufen, Verfechter einer funktionalistischen Moderne, dessen deutsch-französisches Architektenteam auch Überlegungen aus der Zeit vor 1945 in den Aufbauplan einfließen ließ. Als Antwort auf die ablehnende Haltung der lokalen Bevölkerung - aber auch einiger französischer Militärs - beauftragte die Stadt Mainz Paul Schmitthenner mit einem Projekt, das den historischen Charakter der Stadt stärker bewahren sollte. Beide Projekte scheiterten zwar, doch blieb Mainz bis weit in die 1950er Jahre Schauplatz einer exemplarischen Konfrontation zweier sich unversöhnlich bekämpfender Tendenzen innerhalb der Architektur des 20. Jahrhunderts, wie sie an keinem anderen Ort in dieser Schärfe und mit dieser fachlichen Kompetenz ausgetragen wurde.

Jean-Louis Cohen, Hartmut Frank und Volker Ziegler, Ein neues Mainz? Kontroversen um die Gestalt der Stadt nach 1945, Berlin und Boston: de Gruyter, 2019 (Phoenix. Mainzer kunstwissenschaftliche Bibliothek, 4).

Programm

Begrüßung
Aline Oswald, Institut Français

Grußworte
Matthias Müller, IKM
Katja Richter, de Gruyter-Verlag

Einführung
Gregor Wedekind, IKM

Präsentation
Jean-Louis Cohen, Paris/New York; Hartmut Frank, Hamburg; Volker Ziegler, Straßburg

Gespräch
Wolfgang Voigt, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M.
mit den Autoren und dem Publikum