Dr. Christian Berger

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts, Bildkünste in Frankreich und England im 19. Jahrhundert, Impressionismus, Kunst der 1960er und 1970er Jahre, Konzeptualismus, Produktionsästhetik und Materialitätsdiskurse, Kunsttheorie und künstlerische Theoriebildung, zeitgenössische Kunst

Aktuell: Seit Ende 2017 Fachredakteur bei sehepunkte für amerikanische Kunst nach 1945.

uni-mainz.academia.edu/ChristianBerger



Akademischer Lebenslauf

Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Publizistik in Gießen, Bristol und Berlin. 2003 bis 2007 Mitglied des DFG-Sonderforschungsbereichs 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ an der Freien Universität Berlin. 2007 Magister mit einer Arbeit über Edgar Degas’ Tanzklassen-Bilder, 2013 Promotion, jeweils an der FU Berlin. Dissertation über „Wiederholung und Experiment bei Edgar Degas“, betreut von Prof. Dr. Werner Busch und Prof. Dr. Michael Lüthy.

2007 bis 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Institut der Philipps-Universität Marburg. 2009 bis 2010 Stipendiat am Deutschen Forum für Kunstgeschichte  in Paris. Seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von September 2015 bis Juni 2016 Fellow der VolkswagenStiftung am Getty Research Institute. Oktober 2017 bis September 2019 Marie Skłodowska Curie-Fellow der Europäischen Union am Courtauld Institute of Art in London.

Short Biography (in English)

Christian Berger is a research fellow and lecturer at Johannes Gutenberg-Universität Mainz and currently a Marie Skłodowska Curie Fellow at The Courtauld Institute of Art in London. He received his M.A. and Ph.D. in Art History from Freie Universität Berlin, was a fellow at the Getty Research Institute in Los Angeles and at the Centre Allemand d’Histoire de l’Art in Paris, and a research fellow and lecturer at Philipps-Universität Marburg. His scholarly interests focus on modern and contemporary art with specialisations in conceptualism of the 1960s and 1970s and nineteenth-century French art. He has published a book on repetition and experiment as artistic strategies in the work of Edgar Degas (Wiederholung und Experiment bei Edgar Degas, Berlin: Reimer, 2014); articles in journals including Texte zur Kunst, Visual Resources, and Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft; and conference volumes and exhibition catalogues. His postdoctoral research project “Worldly Matter: The Materials of Conceptual Art” aims to re-evaluate established narratives of Conceptual Art in North America and Western Europe within an expanded, international context.

Habilitationsprojekt

Worldly Matter: Materialität und Wirklichkeitsbezug im Konzeptualismus der 1960er und 1970er Jahre

Die Bedeutung der konzeptuellen Kunst der 1960er Jahre für das gesamte Feld der zeitgenössischen Kunst wird heute weithin anerkannt, bis hin zu der Auffassung, sämtliche seitdem entstandene Kunst sei „post-konzeptuell“. Zugleich wird zumindest die Conceptual Art nordamerikanischer und westeuropäischer Prägung oft als rein intellektuelles Unterfangen missverstanden, dessen Fokus primär auf der philosophischen Analyse des Wesens der Kunst gelegen hätte und das Aspekte der materiellen Ausprägung oder jegliche nicht rein kunstimmanenten Fragestellungen weitgehend ausgeblendet habe. Diese Auffassung stellt die Bedeutung der materiellen Aspekte der Conceptual Art in Abrede und setzt sie damit in scharfen Kontrast zu den stärker politischen Ausprägungen eines „globalen Konzeptualismus“ in anderen Teilen der Welt sowie zu den post-konzeptualistischen Praktiken, die sich in den 1970er Jahren herausbildeten. Ziel meines Projekts ist es, diese etablierte Geschichtsschreibung der Conceptual Art und ihres globalen Kontexts zu hinterfragen. Es gilt, die fundamentale Bedeutung von Materialität und Wirklichkeitsreferenz für den Konzeptualismus der 1960er und 1970er Jahre zu demonstrieren – eine Dimension, für die der Künstler Douglas Huebler, eine zentrale Figur der US-amerikanischen Conceptual Art, den Begriff „worldly matters“ eingeführt hat. Als Ergebnis soll eine umfassende Studie der Bedeutung und der Implikationen von Materialien und Materialität im nordamerikanischen und westeuropäischen Konzeptualismus entstehen – Schlüsselaspekten, die bislang weitgehend geleugnet oder übersehen wurden.

Worldly Matter: The Materials of Conceptual Art

The aim of this project is to re-evaluate established narratives of Conceptual Art in North America and Western Europe and their global context. It will demonstrate the fundamental importance of materiality and subject matter – or “worldly matters,” to borrow Conceptual artist Douglas Huebler’s term – for Conceptual Art in the 1960s and early 1970s. The project will form a comprehensive study of the role and implications of materials and materiality in Conceptual Art, key aspects of this important movement that have up to now widely been neglected.

The project will make an important contribution to the history of Conceptual Art, and hence the immediate prehistory and preconditions of today’s cultural production. It seeks for a deeper and more nuanced understanding of artistic practices and thoughts beyond generalizing ascriptions and labels. The project will contrast the prevalent understanding of conceptualism in the United States and in Western Europe as a primarily thought-based, self-reflective endeavor with a more multi-faceted account of the movement. By tracing connections and resonances between conceptualist practices in different geographical contexts from the viewpoint of (international) contemporaneity, it will question binary oppositions between an allegedly apolitical and essentially formalist North American and Western European Conceptual Art on the one hand and the more diverse manifestations of conceptualism in other parts of the world on the other.

Publikationen

Monografien/ Herausgeberschaften:

  • [Hrsg.] Documentation as Art Practice in the 1960s, mit Jessica Santone, Visual Resources 32, Nr. 3/4 (2016), Sonderheft.
  • Wiederholung und Experiment bei Edgar Degas, Berlin: Reimer 2014. (Leseprobe)
    Rezensionen: Anne Hemkendreis in sehepunkte 16 (2016), Nr. 7/8; Grischka Petri in kunstchronik 70, Nr. 3 (März 2017, Forschungsbericht); Sara Tröster-Klemm in Journal für Kunstgeschichte 20, Nr. 4 (2016).

Aufsätze:

  • "Künstlerischer Neubeginn durch ein ‚altmodisches’ Verfahren. Jasper Johns und die Enkaustik", in: Unzeitgemäße Techniken? Zur Wiederaufnahme und Fortsetzung künstlerischer Verfahren, hrsg. von Magdalena Bushart, Henrike Haug und Stefanie Stallschus, Köln: Böhlau (Interdependenzen; 4) [i.E.].
  • „Edgar Degas’ Bildoberflächen als Experimentierfelder“, in: Spur der Arbeit: Oberfläche und Werkprozess, hrsg. von Magdalena Bushart und Henrike Haug, Köln: Böhlau, 2018 (Interdependenzen; 3).
  • „Introduction: Documentation as Art Practice in the 1960s“, mit Jessica Santone, in: Visual Resources 32, Nr. 3/4 (2016). (Volltext)
  • „Douglas Huebler and the Photographic Document“, in: Visual Resources 32, Nr. 3/4 (2016). (Abstract)
  • „Painting Quickly in Germany: Max Slevogt und die Bedeutung schnellen Malens“, in: Slevogt: Blick zurück nach vorn, hrsg. von Gregor Wedekind et al., Berlin: De Gruyter, 2016 (Phoenix: Mainzer kunstwissenschaftliche Bibliothek, Bd. 2).
  • „Zwischen Experiment und Öffentlichkeit: Die impressionistische Druckgraphik im Spannungsfeld von Original und Reproduktion“, in: Impressionismus schwarz/weiß, Ausst.-Kat. Museum im Kulturspeicher Würzburg, hrsg. von Nico Kirchberger, Berlin/München: Deutscher Kunstverlag, 2016.
  • „Edgar Degas’ Ballet Classes: Latent Motion and the Reconfiguration of Motifs”, in: Vision in Motion: Streams of Sensation and Configurations of Time, hrsg. von Michael F. Zimmermann, Zürich: diaphanes, 2016.
  • „Vielschichtigkeit und Verunklärung. Die Programmatik der Oberfläche bei James McNeill Whistler“, in: Poiesis. Das Tun in der Kunst, hrsg. von Andreas Beyer und Dario Gamboni, Berlin/München: Deutscher Kunstverlag 2014 (Passagen; 42).
  • „Multiplikation und Diversifikation der Bilder und der Akteure in Edgar Degas künstlerischer Praxis“, in: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 57, Nr. 1 (2012).
  • „Prozess vor Produkt. Edgar Degas' Druckgraphik im Kontext seines späten Schaffens“, in: Druckgraphik. Zwischen Reproduktion und Invention, hrsg. von Markus A. Castor et al., Berlin/München: Deutscher Kunstverlag 2010 (Passagen; 31).
  • „Motivische Versuchsanordnungen: Die Badenden von Edgar Degas in Pastell und Druckgrafik“, in: Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas - James Whistler, Ausst. Kat. Städtische Galerie Überlingen, hrsg. von Michael Brunner und Claudia Däubler-Hauschke, Petersberg: Imhof 2009.
  • „Degas und Whistler als 'Impressionisten'?“, in: Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas - James Whistler, Ausst. Kat. Städtische Galerie Überlingen, hrsg. von Michael Brunner und Claudia Däubler-Hauschke, Petersberg: Imhof 2009.

Kleinere Beiträge (Lexikonartikel, Rezensionen, Katalogeinträge):

  • „Speculation – On Yoi Kawakubo”, Broschüre zur Ausstellung „Yoi Kawakubo: I/body/ghost”, Galerie Yamamoto Keiko Rochaix, London 2018. Download
  • Rezension von: James Nisbet: Ecologies, Environments, and Energy Systems in Art of the 1960s and 1970s, Cambridge, Mass.: MIT Press 2014, in: sehepunkte 18 (2018), Nr. 2 [15.02.2018].
  • „Do you like to read? ‚Hanne Darboven. Korrespondenzen’ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin”, in: Texte zur Kunst 108 (Dezember 2017).
  • “Mobilität und Verwurzelung – Marten Schech”, in: What Can Be Done to Make Trouble? Eine Frage zeitgenössischer Kunst, hrsg. von Christiane Schürkmann et al., Berlin: Edition Imorde, 2017.
  • „Conceptual Art for All?“ [Ausst.-Rez.: Conceptual Art in Britain 1964–1979, London 2016], in: kunstchronik 70, Nr. 3 (März 2017).
  • „Adaption der Altmeister und experimentelle Bildverfahren – ein etwas anderer Degas“ [Ausst.-Rez.: Degas. Klassik und Experiment, Karlsruhe 2014/15], in: kunstchronik 68, Nr. 5 (Mai 2015).
  • „Lepic, Ludovic Napoléon“, in: Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 84, Berlin: De Gruyter, 2014.
  • Tagungsbesprechung, gemeinsam mit Sylvia Metz: „Künstlerische Theoriebildung und Praxis in der Moderne“, Goethe-Universität Frankfurt a. M., Nov. 2010, in: kunstchronik 64, Nr. 4 (April 2011).
  • Bearbeitung der Katalognummern zu Gemälden, Grafiken und Pastellen von Edgar Degas, in: Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas - James Whistler, Ausst. Kat. Städtische Galerie Überlingen, hrsg. von Michael Brunner und Claudia Däubler-Hauschke, Petersberg: Imhof 2009.
  • Rezension von: Agnes Matthias: Zeichnungen des Lichts. Clichés-verre von Corot, Daubigny und anderen aus deutschen Sammlungen. Mit einem Beitrag von Rainer Michael Mason, Ausst. Kat. Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, München / Berlin: Deutscher Kunstverlag 2007, in: sehepunkte 9 (2009) Nr. 5 [15.05.2009].
  • Rezension von: Werner Hofmann: Degas und sein Jahrhundert, München: C. H. Beck 2007, in: sehepunkte 8 (2008), Nr. 5 [15.05.2008].

Vorträge

  • „Setzung, Situation, Gesellschaft. ‚Kontext‘ in der Konzeptkunst“, Workshop „Gegenstand: Kontext. Schlaglichter auf einen Klassiker der Kunstgeschichte“, Universität zu Köln, Juli 2018.
  • „Dematerialization of Art? Material und Materialität im Konzeptualismus“, Ringvorlesung „1968 in den Künsten“ des Lehrstuhls für Kunstgeschichte und des Departments Kunst und Musik der Universität Siegen im Museum für Gegenwartskunst, Mai 2018.
  • „Medardo Rosso, Giovanni Anselmo, and the Dialectics of Matter and Dematerialisation“, Studientag Medardo Rosso: Sight Unseen and Rosso's Encounters with London, The Courtauld Institute of Art/Galerie Thaddeus Ropac, London, Februar 2018.
  • „Sublimation – Mind, Matter, Concept in Art after Modernism (Introduction)”, mit Annika Schlitte, internationale Konferenz Sublimation: Mind, Matter, Concept in Art after Modernism, Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Kunsthalle Mainz, Dezember 2017.
  • „Demediatized Media: Conceptualism and Reproducibility (Introduction)”, 11. Jahreskonferenz der International Association of Word and Image Studies (IAWIS/AIERTI), „Images and Texts Reproduced”, Université de Lausanne, Juli 2017.
  • „Photographs, Objects, Realities: Takamatsu Jirō’s Photograph of Photograph and the Intersections of Material and Image in the 1960s and ‘70s“, After Post-Photography 3: Cultural, Historical and Visual Studies in Photography, European University at Saint Petersburg, Mai 2017.
  • „Document and Documentation in Douglas Huebler’s Work of the 1960s“, The Courtauld Institute of Art, März 2017.
  • “William Wegmans Weimaraner”, Studientag "Bilder vom Tier – Chiffre, Metapher, Symbol", Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Januar 2017.
  • „Negotiating Materiality through the Use of Elusive Materials in 1960s Art Practice: Robert Barry and Allan Kaprow“, mit Clara Wörsdörfer, The Refuge of Objects/Objects of Refuge, Obama Institute for Transnational American Studies der JGU in Kooperation mit dem Center for Material Culture Studies, Univ. of Delaware, Mainz, Dezember 2016.
  • „Douglas Huebler and the Photographic Document“, The Getty Research Institute, Mai 2016. (Abstract)
  • „Conceptualism’s Worldly Matter: Introduction“, Workshop „Conceptualism’s Worldly Matter“, The Getty Research Institute, Los Angeles, März 2016.
  • „The Materials of Conceptual Art“, Universities Art Association of Canada Annual Conference 2015, Nova Scotia College of Art and Design, Sektion „Conceptual Art Now: Rethinking Conceptual Art“, Halifax, November 2015.
  •  „Ein Zufallsfund? Jasper Johns und die Enkaustik“, Unzeitgemäße Techniken? Zur Wiederaufnahme und Fortsetzung künstlerischer Verfahren, vierte internationale Tagung des Forschungsprojekts „Interdependenzen. Künste und künstlerische Techniken“, Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik, TU Berlin, Juni 2015.
  • „‚Absolute Documents’? The Use and Interpretability of Texts, Photographs and their Combination in Douglas Huebler’s Location and Duration Pieces”, 41st AAH Annual Conference, Sektion "Documenting in the Sixties: Politics, Techniques and Archives", Norwich, April 2015.
  • „Wirklichkeitsreferenz als Schlüsselfrage (post-)konzeptualistischer Praxis”, 33. Deutscher Kunsthistorikertag, Sektion "Mimesis und Moderne", Mainz, März 2015.
  • „Collectivities of Human and Material Agency in Edgar Degas’s Printmaking”, CAA Annual Conference, Panel "The Not-So Silent Partner: Artistic Practice and Collaboration", New York, Februar 2015.
  • „Painting Quickly in Germany? Max Slevogt und die Bedeutung schnelles Malens”, Slevogt: Blick zurück nach vorn, Landesmuseum Mainz, September 2014.
  • „painted (not only) with thought" – Verschleierung und programmatische Aufladung der Maloberfläche bei James McNeill Whistler”, Spur der Arbeit. Oberfläche und Werkprozess, dritte internationale Tagung des Forschungsprojekts „Interdependenzen. Künste und künstlerische Techniken”, Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik, TU Berlin, Juli 2014.
  • „Kunst, Gesellschaft, Öffentlichkeit: Richard Serras ′Tilted Arc’”, Einführung zum Kolloquium Begegnungsräume – Konfliktfelder? Kunst, Gesellschaft, Öffentlichkeit, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, November 2013.
  • „‚... no longer a friend, a man, an artist!'™ Intentionality and agency in Edgar Degas's artistic practice”, 9. Internationale Frühjahrsakademie des Internationalen Netzwerks Kunstgeschichte, Frankfurt am Main, Mai 2011.
  • „Von der Multiplikation der Bilder und der Akteure: Netzwerkstrukturen in Edgar Degas€™ künstlerischer Praxis”, „Die Akteur-Netzwerk-Theorie als Herausforderung der Kunstwissenschaft?”, Universität Siegen, April 2011.
  • „Bilderfolgen - Handlungsketten: Edgar Degas Atelier als Ort des künstlerischen Experiments”, XXXI. Deutschen Kunsthistorikertag, Forum Frankreich-Forschung, Würzburg, März 2011.
  • „Contre l'identité et la représentation. La répétition chez Edgar Degas comme jeu de la différence", auf der Journée d'étude Poïésis, Institut Nationale d'Histoire de l'Art, Paris, 21. Mai 2010.
  • „The problematics of teleological narratives: Some thoughts on the perception of Edgar Degas's late practice”, „Le grand âge et ses oeuvres ultimes (XVIe-XXIe siècles)”, Université de Poitiers, Dezember 2009.
  • „Zufall und Experiment bei Edgar Degas”, IFK_Akademie „Die Macht des Zufalls”, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften Wien, Maria Taferl, August 2008.
  • „Zwei Akademiker auf Abwegen: Degas und ‚Monsieur Ingres'”, Wahlverwandtschaften. Zwischen kunsthistorischer Bestimmung und künstlerischer Strategie”, Kunstgeschichtliches Instituts der Philipps-Universität Marburg, Juni 2008.
  • „La répétition de la danse bei Edgar Degas”, in der Reihe Forschungsergebnisse Berliner Universitäten der Akademie der Staatlichen Museen zu Berlin, Bodemuseum, Februar 2008.
  • „Facetten der Wiederholung bei Edgar Degas”, Studientag des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin, Januar 2008.

Organisierte Kolloquien und Panels

Sublimation: Mind, Matter, Concept in Art after Modernism. Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Kunsthalle Mainz, Dezember 2017, mit Annika Schlitte. Gefördert durch die Terra Foundation for American Art.

Demediatized Media: Conceptualism and Reproducibility. Panel auf der 11. Jahreskonferenz der International Association of Word and Image Studies (IAWIS/AIERTI), „Images and Texts Reproduced”, Université de Lausanne, Juli 2017.

Conceptualism’s Worldly Matter.
The Getty Research Institute, Los Angeles, März 2016. (Link)

Blickwechsel: Neue Studien zu Edgar Degas.
Veranstaltungsreihe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und der Hamburger Kunsthalle, mit Jonas Beyer und Sonja Maria Krämer, November 2014 bis Januar 2015. (Link)

Slevogt: Blick zurück nach vorn.
Johannes Gutenberg-Universität und Landesmuseum Mainz, mit Gregor Wedekind und Karoline Feulner, September 2014. (Link)

Begegnungsräume – Konfliktfelder? Kunst, Gesellschaft, Öffentlichkeit.
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität, mit Sascha Köhl, November 2013. (Link)

Wahlverwandtschaften – Zwischen kunsthistorischer Bestimmung und künstlerischer Strategie.
Kunstgeschichtliches Institut der Philipps-Universität Marburg, mit Dietmar Rübel und Annika Höppner, Juni 2008. (Link)

Mitgliedschaften

Association for Art History  (2014–)

College Art Association  (2014–)

Deutscher Hochschulverband (2016–)

International Association for Word and Image Studies (2017–)

Postdoc-Forum Frankreichforschung (2017–)

Verband Deutscher Kunsthistoriker  (2007–)