Erfolgreicher Abschluss des einjährigen Vorprojektes „Mittelalterliche Architektur in Livland“

Teilnehmer des Workshops vor dem Stadtarchiv Tallinn. Foto: Tiina Kala.

Zum erfolgreichen Abschluss des einjährigen Vorprojektes „Mittelalterliche Architektur in Livland (Estland, Lettland). Die Baukunst einer historischen Grenzregion im Nordosten Europas“ unter der Leitung von Prof. M. Müller in Zusammenarbeit mit Prof. D. von Winterfeld und Prof. C. Herrmann trafen vom 24.04.-28.04.2017 Projektbeteiligte aus Estland, Lettland, Dänemark und Deutschland im Stadtarchiv Tallinn (dt. Reval) zu einem Workshop zusammen. Im Mittelpunkt des Arbeitstreffens standen die Diskussion der Projektergebnisse (Fotodokumentation in Lettland und Estland, Objekt- und Literaturliste, Objektbeschreibungen) sowie der intensive Austausch über das Konzept eines mehrjährigen Hauptprojektes in Zusammenarbeit mit dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg. Der freundliche Empfang der Projektteilnehmer beim Deutschen Botschafter in Estland, Herrn Christoph Eichhorn, in seiner Residenz auf dem Domberg in Tallinn sowie ein von den estnischen Kollegen organisierter eintägiger Ausflug zu ausgewählten mittelalterlichen Objekten in der Umgebung von Tallinn rundeten das gelungene Projekttreffen ab. Die Möglichkeiten zur Fortführung des Projektes in Kooperation mit verwandten Vorhaben werden beim Treffen der Vertreter des Livland-Projektes, des Herder-Instituts, des Dehio-Projektes sowie der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung am Donnerstag, den 8. Juni besprochen.