Karola Sperber M.A.

Forschungsschwerpunkt

Mittelalterliche Sakralarchitektur

Dissertationsprojekt

Städtischer Kirchenbau in Mainz um 1300 und die Herausforderung der Bettelorden. Formen der Innovation, Rezeption und Repräsentation in der Mainzer Stifts- und Pfarrkirchenarchitektur (Betreuer: Prof. Dr. Matthias Müller)

 

Akademischer Lebenslauf

Geboren 1986 in Wiesbaden. Nach Abitur und „work and travel“ in Neuseeland 2005/06, 2006–2014 Studium der Kunstgeschichte, Mittleren und Neueren Geschichte sowie christlichen Archäologie und byzantinischen Kunstgeschichte an den Universitäten von Mainz und Valencia (Spanien). Während des Studiums 2011 vierwöchige Praktika im Rahmen der Ausstellung “L’Art Sacré – Liturgische Räume in der Moderne” (Haus am Dom in Mainz, 11. Mai – 4. Juni 2011) und in der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesdenkmalpflege.

Von 2011–2013 studentische Hilfskraft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. Matthias Müller) und von März – Aug. 2012 im Forschungsprojekt  “Der gotische Mainzer Dom. Der Ausbau der erzbischöflichen Kathedrale vom späten 13. bis zum 15. Jahrhundert“ (Leitung: PD Dr. Ute Engel). 2013 wiss. Honorarkraft im Rahmen der Ausstellung „Mainzer Brezel. Verschlungene Geschichten eines Gebäcks“ (14. Dez. 2013 – 7. April 2014) im Stadthistorischen Museum Mainz.

Juli 2014 Magisterabschluss mit der Arbeit: “Gotik im romanischen Mainz. Der Neubau von St. Stephan und sein Verhältnis zum Vorgängerbau” (Betreuer: Prof. Dr. Matthias Müller). Im Anschluss Beginn der Promotion mit dem Arbeitstitel „Die Kirchen der Bettelorden am Mittelrhein. Anspruch, Austausch und Abgrenzung überregionaler Akteure im regionalen Netzwerk“ im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes “Regionale Vernetzung und überregionaler Anspruch. Mittelalterliche Sakralarchitektur am Mittelrhein (ca. 1220 bis 1350)“ (Betreuer: Prof. Dr. Matthias Müller). Seit Sep. 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im selbigen Forschungsprojekt.

 

Publikationen

  • Tagungsbericht. Internationaler Doktorandenworkshop zu mittelalterlicher Sakralarchitektur vom 4. bis 8. Juni 2015 in Leifers, Südtirol und Exkursion Südtirol (Vinschgau) und Münstertal 8. bis 9. Juni 2015, in: Das Münster 3 (2016), S. 243-245. [zusammen mit Laura Heeg]
  • Die Bäckerzunft. Entwicklung – Struktur – Brauchtum, in: Mainzer Brezel. Verschlungene Geschichten eines Gebäcks. Begleitband zur Ausstellung im Stadthistorischen Museum Mainz vom 14. Dezember 2013 bis 27. April 2014, hg. v. Förderverein Stadthistorisches Museum Mainz e.V., Mainz 2013, S. 45–58.

 

Tagungen

"Gotische Architektur am Mittelrhein. Regionale Vernetzung und überregionaler Anspruch", 25.-26.11.2016, veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz im Landesmuseum Mainz.

Repräsentative Armut. Die Architektur der Bettelorden in Mittelalter, 19.11.2015 veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Verbindung mit dem DFG-Projekt „Regionale Vernetzung und überregionaler Anspruch. Mittelalterliche Sakralarchitektur am Mittelrhein (1220 bis 1350)“ im Georg-Forster-Haus.