Dr. Kerstin Thomas

Leiterin der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe Form und Emotion. Affektive Strukturen in der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts und ihre soziale Geltung

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Französische Kunst des 19. Jahrhunderts, Postimpressionismus, Symbolismus, Kunstkritik und Ästhetik im 19. Jahrhundert, Emotionsforschung, Modernismustheorien, Form- und Ausdruckskonzepte in Kunst, Wissenschaft und Ästhetik der Moderne; emotionstheoretische Bildkonzepte

"Die Ästhetik der Formen bei Henri Focillon und Meyer Schapiro"
Das Teilprojekt widmet sich der Analyse avancierter formalistischer Positionen des frühen 20. Jahrhunderts, wie sie in der französischen Kunstgeschichte durch Henri Focillon und in der amerikanischen Kunstgeschichte durch Meyer Schapiro vertreten wurden. Es soll gezeigt werden, wie Focillon und Schapiro sedimentierte gesellschaftliche Prozesse in künstlerischen Formen aufgehoben sehen und welches emotionale Potential sie darin vermuten. Diese Analyse soll den dem Projekt zugrunde liegenden Formbegriff historisch verorten und ihn schärfen. Dies soll als Grundlage für die Ausweitung der Fallstudien hin zu einer emotionstheoretischen Perspektive dienen.

Es soll gezeigt werden, wie Focillons und Schapiros Modelle der eigenen Ausdruckskraft von Formen durch aktuelle Emotionstheorien sinnvoll analysiert werden können und damit dem gegenüber diesen Ansätzen häufig geübten Vorwurf von fehlender wissenschaftlicher Objektivität begegnet werden könnte. Der systematische Vergleich zielt auf eine wissenschaftsgeschichtliche Perspektive und darin gleichermaßen auf eine Überwindung nationaler und fachlicher Beschränkungen

Die Analyse des Formalismus bei Focillon und Schapiro zeigt, dass die Frage nach der Form weitaus komplexer ist, als dies in aktuellen Debatten über das Formale in der Kunst aufscheint. Es umfasst nicht nur die strukturelle Durchgestaltung der Oberfläche, sondern auch historisch analysierbare Formen des Fühlens, Betrachtens und Wertens.

Der Formbegriff, der einer der grundlegenden Begriffe der Disziplin ist, soll einer wissenschaftsgeschichtlichen und wissenschaftstheoretischen Untersuchung unterzogen werden und für eine kritische Selbstbefragung der Kunstgeschichte fruchtbar gemacht werden. Er soll als Grundlage einer bildwissenschaftlich orientierten Emotionstheorie dienen.

 

Akademischer Lebenslauf

1992-2001 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Klassischen Archäologie an der
Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

2001 Magister Artium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

2002-2004 Stipendiatin am Graduiertenkolleg Psychische Energien bildender Kunst, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

2005 Stipendiatin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte/Centre Allemand d'€™histoire de l'€™Art (Paris)

2005-2006 Forschungsassistenz für die Ausstellung Picasso - Malen gegen die Zeit unter der Leitung von Werner Spies.

2006 Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main, mit der Arbeit Stimmung als malerische Weltaneignung. Puvis, Seurat, Gauguin.

2006-2009 wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte/Centre
Allemand d'€™histoire de l'€™Art (Paris)

2009 Lehrauftrag Universität Potsdam, Institut für Künste und Medien

2009-2010 Forschungsstipendiatin der DGIA, an der Freien Universität Berlin

seit 2010 Leitung der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe: Form und Emotion. Affektive Strukturen in der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts und ihre soziale Geltung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Juli/August 2013 Guest Scholar am Getty Research Institute, Los Angeles

 

Mitgliedschaften

Mitglied des Leitungsgremiums des Gutenberg-Nachwuchskollegs der Johannes Gutenberg-Universität

Mitglied des DFG-Netzwerks „Das nächtliche Selbst. Traumwissen und Traumkunst im Jahrhundert der Psychologie (1850-1950)”

Mitglied im AcademiaNet – Netzwerk exzellenter Wissenschaftlerinnen

 

Aktuelle Projekte

Der Formbegriff bei Meyer Schapiro (Buchpublikation und Habilitation)

Handbuch der Emotionsbegriffe im französischen Kunstdiskurs des 19. Jahrhunderts (Forschungsprojekt der Emmy Noether-Gruppe und Buchpublikation)

Emotionstheorien der bildenden Kunst (Publikationen und Kolloquium)

Materialität und dingliche Präsenz (Aufsätze, Studientag, Forschungsverbund)

Normierungsprozesse in der Kunst (Forschungsantrag)

Kunsthistoriker/innen als Künstler (Ausstellungsprojekt)

Nichtstun (Forschungsprojekt gem. mit dem Ökonom Prof. Dr. Klaus Wälde)

Intermediale Gespräche zwischen Kunst und Literatur (gem. mit Dr. Sandra Poppe und der Kunsthalle Mainz)

Beitrag „Visual Art“ zum Handbuch A Cultural History of the Emotions in the Age of Romanticism, Revolution and Empire, hg. von Susan Matt, London: Bloomsbury Publishers, 2016.

 

Publikationen

Bücher

  • Matters of Fact, Sondernummer der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, hg. von Kerstin Thomas und Aron Vinegar, Februar 2015 [in Vorbereitung].
  • Welt und Stimmung bei Puvis de Chavannes, Seurat und Gauguin, Berlin und München: Deutscher Kunstverlag, 2010 (Passagen/Passages, 32).

Rez. Friederike Reents, FAZ, 6.12.2010, Feuilleton S. 28

Rez. Robin Rehm: 'Stimmung' als kunstwissenschaftliche Kategorie (Rezension), in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 4 [15.04.2011], URL: http://www.sehepunkte.de/2011/04/17901.html

  • [Hg.] Stimmung. Ästhetische Theorie und künstlerische Praxis. Kolloquium in Paris, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, 2007, Berlin und München: Deutscher Kunstverlag, 2010 (Passagen/Passages, 33).

Rez. Friederike Reents, FAZ, 6.12.2010, Feuilleton S. 28

Rez. Robin Rehm: 'Stimmung' als kunstwissenschaftliche Kategorie (Rezension), in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 4 [15.04.2011], URL: http://www.sehepunkte.de/2011/04/17901.html

  • Körperinszenierungen. Choreographie und Maskerade, Kat. Ausst. Oper Frankfurt, 1999 [zus. mit Ursula Schöndeling].

Aufsätze

  • “The Still Life of Objects: Heidegger, Schapiro, and Derrida reconsidered”, in: Matters of Fact, Sondernummer der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, hg. von Kerstin Thomas und Aron Vinegar, Februar 2015 [in Vorbereitung].
  • „The Mood of Landscape“, in: Paisaje y Emoción. El resurgir de las geografías emocionales, Kolloquium Barcelona, Universität Pompeu Fabra 2014, hg. von Antoni Luna, Joan Nogué und Isabel Valverde [in Vorbereitung].
  • „Grau als Farbe des Gefühls in der symbolistischen Malerei“, in: Die Farbe Grau, Kolloquium Mainz 2013, hg. von Magdalena Bushart und Gregor Wedekind [in Vorbereitung]
  • „Zu Meyer Schapiros relationalem Formbegriff“, in: Das Problem der Form, Kolloquium Frankfurt a. M. 2011, hg. von Hans Aurenhammer und Regine Prange, München: Fink, 2014 [in Vorbereitung].
  • “Expressive Things – art theories of Henri Focillon and Meyer Schapiro reconsidered”, in: Speculative Art Histories, Kolloquium Rotterdam, Erasmus University und Witte de With 2013, hg. von Sjoerd van Tuinen [in Vorbereitung].
  • „‘The art historian among artists’“. Kunstkritik und Kunstgeschichte bei Meyer Schapiro“, in: Der Ort der Kunstkritik in der Kunstgeschichte, Sektion des XXXII. Deutschen Kunsthistorikertags in Greifswald, 2013, Sonderheft der Zeitschrift für Kunstgeschichte, hg. von Johannes Grave und Beate Söntgen [im Druck].
  • „Zwischen Bild und Musik: Farbe und Stimmung bei Paul Cézanne“, in: Intermedialität von Bild und Musik, Kolloquium Mainz 2012, hg. von Elisabeth Oy-Marra, Klaus Pietschmann, Gregor Wedekind und Martin Zenck [im Druck].
  • „Emotionale Bilder: Ausdruck, Wirkung, Rezeption“, in: Wirkungsästhetik versus Rezeptionsästhetik, Kolloquium Como, 2011, hg. von Caroline Fischer, Diego Saglia und Brunhilde Wehinger [im Druck].
  • Das Künstlerbuch als Palimpsest. Paul Gauguins Noa Noa“, in: Produktive Rezeption zwischen Imitatio und Intertextualität, Kolloquium in Fréjus, 2010, hg. von Caroline Fischer, Diego Saglia und Brunhilde Wehinger, Tübingen: Stauffenberg, 2014, S. 37–62. [im Druck],
  • „Das affektive Regime der Bilder“, in: Affekte, Kat. Ausstellung Erlangen, Kunstpalais, hg. von Claudia Emmert und Jessica Ullrich Berlin: Neofelis Verlag 2014, S. 180–193.
  • „Persönliche Objekte. Psychoanalyse und Kunst bei Meyer Schapiro“, in: Imago. Interdisziplinäres Jahrbuch für Psychoanalyse und Ästhetik, Gießen: Psychosozial-Verlag, 2014, S. 177–194
  • „Aufruhr der Malerei. Das Ereignis als synästhetischer Schock in Carlo Carràs Begräbnis des Anarchisten Galli“, in: Bilder machen Geschichte. Historische Ereignisse im Gedächtnis der Kunst, hg. von Uwe Fleckner, Berlin: Akademie Verlag, 2014 (Studien aus dem Warburg-Haus; 13), 293–304.
  • „Momentane Mimik und potentielle Energetik. Aby Warburgs Ausdruckskunde zwischen Ästhetik und Naturwissenschaft“, in: Gefühl und Genauigkeit. Empirische Ästhetik um 1900, Kolloquium Berlin 2012, hg. von Jutta Müller-Tamm, Henning Schmidgen und Tobias Wilke, München: Fink, 2014, S. 137–167.
  • „Corot und die Ästhetik der Rêverie“, in: Camille Corot. Natur und Traum, Ausst.-Kat. Karlsruhe, Staatliche Kunsthalle, 2012, hg. von Dorit Schäfer und Margret Stuffmann, Heidelberg 2012, S. 363–373
  • „Dem Strom der Zeit entzogen. Georges Seurats: La Grande Jatte“, in: Weltkunst, 81. Jahrgang, 2011, Nr. 8, S. 88–90
  • „Bildstimmung als Bedeutung in der Malerei des 19. Jahrhunderts“, in: ‘Stimmung’. Zur Wiederkehr einer ästhetischen Kategorie, Kolloquium an der Universität Mannheim, 2009, hg. von Anna-Katharina Gisbertz, München: Fink, 2011, S. 211–234
  • „Stimmung als ästhetische Kategorie und künstlerische Praxis“, in: Stimmung. Ästhetische Theorie und künstlerische Praxis. Kolloquium in Paris, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, 2007, hg. von Kerstin Thomas, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2010 (Passagen/Passages, 33), S. VII–X
  • „Stimmung als Weltzugang. Der Postimpressionismus und die Theorie der Wahrnehmung“, in: Stimmung. Ästhetische Theorie und künstlerische Praxis. Kolloquium in Paris, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, 2007, hg. von Kerstin Thomas, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2010 (Passagen/Passages, 33), S. 135–158
  • „Les panthéons d’artistes. Delaroche et Cornelius“, in: Le culte des Grands Hommes 1750–1850, hg. von Thomas W. Gaehtgens und Gregor Wedekind, Paris: Maison de Sciences de l’Homme, 2009 (Passages/Passagen, 16), S. 371–408
  • „Heroen der Moderne. Zur kollektiven Konstruktion von Heldenbildern. Ablösung oder Umwertung eines traditionellen Konzeptes in der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts?”, in: Acta Historiae Artium, Bd. 48, 2007, S. 305–315
  • „«Un paysage est un état de l’âme». Landschaft als Stimmung bei Paul Gauguin“, in: Vermessen. Landschaft und Ungegenständlichkeit, hg. von Werner Busch und Oliver Jehle, Zürich/ Berlin: diaphanes, 2007, S. 167–185
  • „Die Poetik des Tagtraums. Arkadische Heiterkeit bei Pierre Puvis de Chavannes“, in: Wie sich Gefühle Ausdruck verschaffen. Emotionen in Nahsicht, hg. von Klaus Herding und Antje Krause-Wahl, Taunusstein: Dr. H. H. Driesen, 2007, S. 211–230
  • „L’exemple de Puvis de Chavannes: Maurice Denis et l’orientation vers une nouvelle «valeur sentimentale» dans l’art“, in: 48/14 La revue du Musée d’Orsay, Nr. 23, Herbst 2006, S. 34–45
  • „La mise en scène du sauvage: Gustave Courbet et la chasse”, in: Romantisme, revue du dix-neuvième siècle, Nr. 129: L’Imaginaire de la chasse dans le second XIXe siècle, 2005, Heft 3, S. 79–96
  • „Stimmung in der Malerei. Zu einigen Bildern Georges Seurats“, in: Pathos, Affekt, Gefühl. Die Emotionen in den Künsten, Kongress Frankfurt am Main, Oper Frankfurt, 2002, hg. von Klaus Herding und Bernhard Stumpfhaus, Berlin: de Gruyter, 2004, S. 448–466
  • „SkulpturenBilder. Zur Malerei und Skulptur Michael Kalmbachs“, in: Michael Kalmbach, hg. von Jean-Christophe Ammann, Frankfurt am Main: Museum für Moderne Kunst, 2000 (Schriften zur Sammlung des Museums für Moderne Kunst Frankfurt a. M.), S. 93–102 [gemeinsam mit Claus Zittel]
  • „Archäologische Untersuchung“, in: Angela Bulloch und Liam Gillick: WE ARE MEDI(EVAL). Hole outside the Portikus, Portikus Frankfurt am Main, 1995 [gemeinsam mit Bettina Eisentraut und Rudolf Thönissen].

Rezensionen

  • Rezension von: Aimée Brown Price: Pierre Puvis de Chavannes, New Haven / London: Yale University Press 2010, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 10 [15.10.2012], URL: http://www.sehepunkte.de/2012/10/20046.html
  • [Rez. von] Oskar Bätschmann und Paul Müller, Ferdinand Hodler, Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. 1: Die Landschaften, Zürich: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft/Scheidegger & Spiess, 2008, in: sehepunkte 10 (2010), Nr. 6 [15.06.2010], URL: http://www.sehepunkte.de/2010/06/16107.html
  • [Rez. von] Françoise Lucbert: Entre le voir et le dire. La critique d’art des écrivains dans la presse symboliste en France de 1882 à 1906. Rennes: Presses universitaires de Rennes, 2005, in: Revue de l’art, Nr. 154, 2007, Heft 1.
  • [Rez. von] Rodolphe Rapetti: Le Symbolisme, Paris: Flammarion 2005, in: Revue de l’art, Nr. 154, 2006, Heft 4, S. 91.

Katalognotizen

  • Glossarbegriffe: „Interieur“, „Landschaft“, „Portrait“, „Post-impressionismus“, „Eugène Boudin“, „Jean-Baptiste-Camille Corot“, „Jean-Désiré-Gustave Courbet“; „Paul Gauguin“; „Pierre Puvis de Chavannes“ und „Georges-Pierre Seurat“, in: Französische Meisterwerke des 19. Jahrhunderts aus dem Metropolitan Museum of Art, New York, hg. von Angela Schneider, Anke Daemgen und Gary Tinterow, Kat. Ausst. Berlin: Neue Nationalgalerie, Berlin: Nicolai, 2007.
  • „Dokumentation 1961-1973“, in: Picasso. Malen gegen die Zeit, hg. von Werner Spies, Kat. Ausst. Wien: Albertina, 2006 und Düsseldorf: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, 2007, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2006, S. 268–300.
  • Englische Fassung: „Documentation 1961-1973“, in: Picasso. Painting against Time, hg. von Werner Spies, Kat. Ausst. Wien: Albertina, 2006 und Düsseldorf: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, 2007, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2007, S. 268–300.
  • Katalognotizen „Fernand Khnopff: En écoutant Schumann“, „Karl Bauer: Friedrich Nietzsche“ und „Arnold Böcklin: l’Ile des morts“, in: Mélancholie. Génie et folie en Occident, hg. von Jean Clair, Kat. Ausst. Paris: Galeries nationales du Grand Palais, 2005–2006, Paris: Réunion des musées nationaux, 2005, S. 271, 364, 381, Kat. Nr. 150, 192, 212.
  • Deutsche Fassung: „Fernand Khnopff: Schumanns Werken zuhörend“, „Arnold Böcklin: Die Toteninsel“ und „Karl Bauer: Friedrich Nietzsche“, in: Melancholie. Genie und Wahnsinn in der Kunst, hg. von Jean Clair, Kat. Ausst. Berlin: Neue Nationalgalerie, 2006, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2005, S. 271, 364, 381, Kat. Nr. 150, 192, 212.