Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Oy-Marra

Professur für Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit

 Foto_Prof_Oy-Marra_neu_klein

Forschungsschwerpunkte

Malerei und Skulptur der Frühen Neuzeit, Kunstliteratur insbesondere Künstlerbiografik, politische Ikonographie, symbolische Kommunikation, Kunsttransfer Rom–Paris, Kunst und Wissensgeschichte

 

Akademischer Lebenslauf

Lebenslauf              

1978-1985Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und Philosophie an der Johann-Wolfgang -Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
Mai 1985Magisterprüfung an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main, Thema der Arbeit: „Das Gastmahl des Herodes von Fra Filippo Lippi“, Betreuer: Prof. Dr. Wolfram Prinz
Mai 1990Promotion an Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Thema der Arbeit: „Florentiner Ehrengrabmäler der Frührenaissance“
Febr. 2003Habilitation: Verleihung der Lehrbefähigung für das Fach „Kunstgeschichte“ durch den Fachbereich Geschichts- und Geowissenschaften der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg; Habilitationsschrift: „Profane Repräsentationskunst in Rom von Clemens VIII. Aldobrandini (1592 – 1605) bis Alexander VII. Chigi (1655 – 1667). Studien zu Funktion und Semantik römischer Deckenfresken im höfischen Kontext.”

Stipendien

1986-1987DAAD – Auslandstipendium
1988 -1989Dissertationsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Hessen
1990Dreimonatiges Forschungsstipendium des Deutschen Kunsthistorischen Instituts in Florenz
1991Forschungsstipendium der Gerda Henkel - Stiftung, Düsseldorf
2001 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Juni/Juli 2011Ailsa Mellon Bruce Visiting Senior Fellowship, Center of Advanced
Study in the Visual Art (CASVA), National Gallery of Art, Washington

Beruflicher Werdegang

1. Dezember 1991 – 31. Juli 1996Wissenschaftliche Assistentin am Kunsthistorischen Institut in Florenz
1. August – 31. März 2004Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl II für neuere
und neueste Kunstgeschichte der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
1. April 2004Ernennung zur Professorin für Kunstgeschichte an der Johannes
Gutenberg- Universität Mainz (C3)
April 2008 – April 2011Dekanin des Fachbereichs 07 Geschichts- und Kulturwissenschaften der Johannes-Gutenberg-Universität
seit Februar 2011Senatorin der Johannes Gutenberg Universität Mainz
seit Mai 2014Sprecherin des Interdisziplinären Arbeitskreises: „Italien“

 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Dr. Heiko Damm, wissenschaftlicher Assistent

Frau Anja Brug M.A.: wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG Projekt: „Zweisprachige Kommentierte Ausgabe von Giovan Pietro Bellori: Le vite de’ pittori, scultori et architetti moderni, Rom 1672, inklusive der unpublizierten Viten Guido Renis, Andrea Sacchis und Carlo Marattas“

Annkatrin Kaul M.A.: Doktorandin im DFG-Projekt: „Die Materialität der Wissensordnungen und die Episteme der Zeichnung. Die Zeichnungsalben des Sebastiano Resta“

Sabine Scherzinger M.A.: wissenschaftliche Projektmitarbeitern im DZK-Projekt: "Die Provenienz des Mainzer Buchbestandes aus der Kunsthistorischen Forschungsstätte Paris (1942-44)" (Universitätsbibliothek)

Dr. Irina Schmiedel: PostDoc im DFG-Projekt: „Die Materialität der Wissensordnungen und die Episteme der Zeichnung. Die Zeichnungsalben des Sebastiano Resta“

Julia Schmidt M.A.: wissenschaftliche Projektmitarbeiterin im DZK-Projekt: "Die Provenienz des Mainzer Buchbestandes aus der Kunsthistorischen Forschungsstätte Paris (1942-44)" (Universitätsbibliothek)

Hilfskraft: Nadine Krüger

 

Forschung

Forschungsprojekte

Abgeschlossene Projekte: Archiv

Laufende Projekte:

Leitung der Arbeitsgruppe des DFG Projekts: „Zweisprachige Kommentierte Ausgabe von Giovan Pietro Bellori: Le vite de’ pittori, scultori et architetti moderni, Rom 1672, inklusive der unpublizierten Viten Guido Renis, Andrea Sacchis und Carlo Marattas“. Mitglieder: Dr. Marieke von Bernstorff (Rom), Anja Brug M.A. (Mainz), Dr. Costanza Caraffa (Florenz), Dr. Fiona Healy (Mainz), Prof. Dr. Henry Keazor (Saarbrücken), Sabrina Leps M.A., Christiane Liebe (Mainz), Prof. Dr. Frank Martin (gest. 30.6. 2014), Irina Schmiedel M.A., Dr. Ulrike Tarnow (Berlin), Prof. Dr. Valeska von Rosen (Bochum),  Dr. Gabriele Wimböck (München)

Ab März 2016: "Die Materialität der Wissensordnungen und die Episteme der Zeichnung. Die Zeichnungsalben des Sebastiano Resta" (DFG)

Ab Januar 2017: „Die Provenienz des Mainzer Buchbestandes aus der Kunsthistorischen Forschungsstätte Paris (1942-44)“ (DZK)/(Universitätsbibliothek)

 

Mitgliedschaften

  •  Gründungsmitglied im Koordinationsausschuss des „Forschungsschwerpunktes Historische Kulturwissenschaften“ der Johannes- Gutenberg-Universität Mainz
  • Mitglied des Doktorandenausschusses der Deutschen Studienstiftung
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Barockausstellung der Reiss-Engelhorn Museen Mannheim 2015
  • Mitglied des Fachbeirats der Bibliotheca Hertziana (Max Planck-Institut) in Rom
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Schule des Sehens JGU Mainz

 

Publikationen

seit 2009 (vollständige Publikationsliste)

Monographien

  • Florentiner Ehrengrabmäler der Frührenaissance, (Frankfurter Forschungen zur Kunst, Bd.18), Berlin 1994.
  • “Profane Repräsentationskunst in Rom von Clemens VIII. Aldobrandini (1592 – 1605) bis Alexander VII. Chigi (1655 - 1667). Studien zu Funktion und Semantik römischer Deckenfresken im höfischen Kontext.” Berlin München 2005.

Herausgeberschaften

  • Kunst - Politik - Religion. Studien zur Kunst in Süddeutschland, Österreich., Tschechien und der Slowakei. Festschrift für Franz Matsche, hg. von Markus Hörsch und Elisabeth Oy-Marra, Petersberg 2000.
  • Gewusst wo! Wissen schafft Räume. Die Verortung des Denkens im Spiegel der Druckgrafik [Katalog der Ausstellung des Gutenbergmuseums Mainz, 31.10-2008 – 29. 3. 2009], hg. von Katharina Bahlmann, Elisabeth Oy-Marra und Cornelia Schneider, Berlin 2008.
  • „Le monde est une peinture“. Jesuitische Identität und die Rolle der Bilder, hg. von Elisabeth Oy-Marra und Volker Remmert, [Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften, Bd. 7], Berlin 2011.
  • Barocke Bekehrungen. Konversionsszenarien im Rom der Frühen Neuzeit, hg. von Ricarda Matheus, Elisabeth Oy-Marra und Klaus Pietschmann, [Mainzer Historische Kulturwissenschaften], Bielefel 2013.
  • Ein Haus wie ich. Die gebaute Autobiografie der Moderne, hg. von Salvatore Pisani und Elisabeth Oy-Marra unter Mitarbeit von Katharina Siebenmorgen, [Mainzer Historische Kulturwissenschaften, Bd. 14], Bielefeld 2014.
  • mit Marieke von Bernstorff und Henry Keazor: Begrifflichkeit, Konzepte, Definitionen: Schreiben über Kunst und ihre Medien in Giovan Pietro Belloris, [culturæ Bd. 8, hg. von Kirsten Dickhaut und Jörn Steigerwald] Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2014.

In Vorbereitung

Aufsätze, Beiträge

  • Die Natur als Künstlerin. Giovanni Battista Ferraris Beschreibungen technischer Verfahren zur Herstellung von Blumenbildern, in: „Le monde est une peinture“. Jesuitische Identität und die Rolle der Bilder, hg. von Elisabeth Oy-Marra und Volker Remmert, Berlin 2011 [Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften, Bd. 7], S. 203-229.
  • Verstehen als Prozess der Vergegenwärtigung: Anselm Kiefer liest Paul Celan, in: Erzeugen und Nachvollziehen von Sinn. Rationale, Performative und mimetische Verstehensbegriffe in den Kulturwissenschaften, hg. von Martin Zenck und Markus Jüngling, München 2011, S. 299-318.
  • Innovation als kritische Revision des Alten. Lanfrancos römische Deckenfresken, in: “Novità”. Neuheitskonzepte in den Bildkünsten um 1600, hg. von Ulrich Pfisterer und Gabriele Wimböck, Zürich 2011, S. 263-294.
  • Medialität des Sinns und Materialität der Bilder: Ripas Begriffsbilder im Medienwechsel, in: Cesare Ripa und die Begriffsbilder der Frühen Neuzeit, hg. von Cornelia Logemann und Michael Thimann, Zürich 2011, S. 199-220.
  • Blumenstilleben zwischen Naturabbild, Metamalerei und antialbertianischem Bildkonzept: Von der Madonna n der Blumenghirlande Bruehjesl d. Ä. Zu den Kartuschenstilleben von Daniel Seghers und Umkreis, in: Vom Objekt zum Bild. Piktoriale Prozesse in Kunst und Wissenchaft, 1600-2000, hg. Von Bettina Gockel unter Mitarbeit von Julia Häcki und Miriam Vollmert, Berlin 2011, S. 65-92.
  • An annotated bilingual edition of Giovan Pietro Bellori's Le vite de' pittori, scultori ed architetti moderni, in: CENTER32, National Gallery of Art. Center for advanced Study in the visual Arts, Record of Activities and Research Reports, June 2011-May 2012, Washington 2012, S. 125-127.
  • Der Mythos "Europa" in der Kunst, in: Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis, Wolfgang Schmale, Europäische Erinnerungsorte 1.Mythen und Grundbegriffe des europäischen Selbstveständnisses, München 2012, S. 41-58.
  • Intuition und Auge oder: Wie kommt Intuition in die Kunst?, in: Petra Maria Meier (Hg.): Intuition, München 2012, S. 110-130.
  • Spiegelbilder/Liebesblicke: Annibale Carraccis Rinaldo und Armida und seine Schlafende Venus als Gegenbilder?, in: Jörn Steigerwald und Valeska von Rosen (Hrsg.): Amor sacro e profano. Modelle und Modellierungen der Liebe in Literatur und Malerei der italienischen Renaissance [culturae. Intermedialität und historische Anthropologie, hg. von Kirsten Dickhaut und Jörn Steigerwald, 7], Wiesbaden 2013, S. 305-332.
  • 
„Immobile riman per meraviglia“ .
Staunen als idealtypische Betrachterreaktion in den Bildgedichten
 Giovan Battista Marinos zu Tizians hl . Sebastian, in: Barocke Bildkulturen. Dialog der Künste 
in Giovan Battista Marinos „Galeria“, hg. von 
Rainer Stillers und Christiane Kruse (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 48, hg. von der Herzog August Bibliothek in Zusammenarbeit mit dem Wolfenbütteler Arbeitskreis für Barockforschung), Wiesbaden 2013, S. 251-273.
  • Die Konversion des Saulus/ Paulus von der Ursprungserzählung zur personalisierten Erfahrung am Beispiel Parmigianinos, Michelangelos und Caravaggios, in: Barocke Bekehrungen, hg. von Riccarda Matheus, Elisabeth Oy-Marra und Klaus Pietschmann, Bielefeld 2013, S. 279-300.
  • Belloris moderne Künstler im Spannungsfeld unterschiedlicher historiographischer Modelle, in: Die Vita als Vermittlerin von Wissenschaft und Werk. Form-und Funktionsanalytische Untersuchungen zu frühneuzeitlichen Biographien von Gelehrten, Wissenschfatlern und Künstlern, hg. von Karl Enenkel und Claus Zittel [Scientia universalis I. Studien zur Wissenschaftsgeschichte der Vormoderne BD 1], Berlin 2013, S. 345-364.
  • Giovanni Lanfranco, Bellori e la questione della scuola die Carracci a Roma, in: Le Componenti del classicismo. Lo statuto della scultura antica, a cura di Leonardo Di Cosmo e Lorenzo Fatticcioni, Rom 2013, S. 191-210.
  • Abbildung, in: Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörteruch, hg. von Ute Frietsch und Jörg Rogge [Mainzer Historische Kulturwissenschaften Bd. 15], Bielefeld 2013, S. 13-17.
  • Making the "idea" visible: Drawing as an epistemological medium in Bellori's Lives, in: Art Theory as Visual Epistemology, hg. von Harald Klinke [Cambrdige Scolars Publishing] 2014.
  • Phébus/Apollon – Le Bernin, Poussin et Carlo Maratta, in: Papers on French Seventeenth Century Literature XLI, No. 80, 2014, S. 143-164.
  • Das Haus als Körperteil und Obsession. Louise Bourgois’ “Femme Maison” und “Spider Cell”, in: Salvatore Pisani und Elisabeth Oy-Marra (Hg.), Ein Haus wie ich. Die gebaute Autobiographie der Moderne, Bielefeld 2014, S. 249-266.
  • Elisabeth Oy-Marra, Marieke von Bernstorff und Henry Keazor, Einleitung, in: dies.: Begrifflichkeit, Konzepte, Definitionen: Schreiben über Kunst und ihre Medien in Giovan Pietro Belloris, [culturæ 8, hg. von Kirsten Dickhaut und Jörn Steigerwald] Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2014, S. 1-19.
  •  Maskierung einer Malerin. Die Selbstporträts der Artemisia Gentileschi, in: Maske, Maskerade und die Kunst der Verstellung vom Barock bis zur Moderne, hg. von Christiane Kruse [Wolffenbütteler Arbeitskreis für Barockforschung, Bd. 52], Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2014, S. 151-172.
  • Correggio in Germania: Quadri e concetti in trasferta, in: Riflessi del collezionismo tra bilanci critici e nuovi contributi, hg. Von Giovanna Perini Folesani und Anna Maria Ambrosini Massari, Florenz 2015, S. 57-69.
  • Der Tod des Künstlers und die Kontinuität der Kunst. Körperliche Grenzen im Spiegel historiographischer Konzepte, erscheint in: Grenzerfahrungen, hg. von  Achim Landwehr [Studia Humanoria. Düsseldorfer Studien zu Mittelalter und renaissance, hg. von Ricarda Bauschke –Hartung u.a., Bd. 48], Düsseldorf 2015, S. 119-144.
  • Changing Historical Perspectives? Giovan Pietro Bellori and the Middle Ages in Rome, in: Remembering the Middle Ages in Early Modern Italy, hg. von Lorenzo Pericolo und  Jessica  N. Richardson Turnhout 2015, S. 247- 256.
  • Vorsicht! Amor schießt auf den Betrachter. Guercinos Mars und Venus als handelndes Bild, in: Das Entgegenkommende Denken, hg. von franz Engel und Sabine Marienberg [Actus et Imago. Berliner Schriften für Bildakt-Forschung und Verkörperungsphilosophie, hg. von Horst Bredekamp und Jürgen Trabant, Bd. XV], Berlin 2016, S. 181-200.

Rezensionen

  • Bericht der Tagung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz vom 1. - 3. März 1999: „Kultureller Wandel in Italien um 1700“, in: Frühneuzeit Info 10, 1999, S.336 - 339.
  • Susanne Skowronek: Autorenbilder. Wort und Bild in den Porträtkupferstichen von Dichtern und Schriftstellern des Barock, (Würzburger Beiträge zur deutschen Philologie, 22) Würzburg 2000, in: Kunstform 19/2001 www.sfn.uni-münchen.de/rezensionen/kunstform/rezk54.htm
  • Thomas Birkenholz: Die Alexander-Geschichte von Charles Le Brun (Ars Faciendi. Beiträge und Studien zur Kunstgeschichte, hg. von Rudolf Kuhn, Band 11), Frankfurt am Main, Berlin, Bern usw., Peter Lang 2002, in: Kunstform 4 (2003), Nr. 3 (15.03.2003), URL: http://www.kunstform.historicum.net/2003/03/3631375654.html
  • Rezension von: Arne Karsten: Künstler und Kardinäle. Vom Mäzenatentum römischer Kardinalnepoten im 17. Jahrhundert; Köln Weimar Wien: Böhlau Verlag 2003, in: Journal für Kunstgeschichte 8, 2004, H1, S. 34 -37.
  • Barocke Bilderbauten. Erzählung, Illusion und Institution in römischen Kirchen 1580-1700, Petersberg bei Fulda 2003, in: Journal für Kunstgeschichte 8, 2004, H 3, S. 236-240.
  • Rezension von: Clarice Innocenti: Women in Power: Caterina and Maria de' Medici. The Return to Florence of Two Queens of France, Regensburg: Schnell & Steiner 2009, in Kunstform 11 (2010), Nr. 03
  • Rezension von Ilaria Hoppe: Die Räume der Regentin. Die Villa Poggio Imperiale zu Florenz, Berlin, Dietrich Reimer Verlag 2012, in: In: H-ArtHist, Sep 12, 2012 (letzter Zugriff, 18.09.2014)
  • Rezension von Giovanna Perini Folesani: Sir Josua Reynolds in Italia (1750-1752). Passaggio in Toscana. Il taccuino 201 a 10 del British Museum. Flornez, Leo Olschi 2012, in: Kunstchronik 67.H.6, Juni 2014, S. 296-300.
  • Rezension von: Maarten Delbeke: The Art of Religion. Sforza Pallavicino and Art Theory in Bernini's Rome, Aldershot: Ashgate 2012, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 10 [15.10.2014],URL: http://www.sehepunkte.de/2014/10/22358.html 2. 11. 2014.